Zertifizierte Akkhaya® Körpertherapeutin mit Ausbildung Pränatal-Therapie,

Akkhaya® Massage-Therapeutin, Körperorientierter Coach, Kursleiterin Entspannungsverfahren

Zertifizierte Mutter-Kind-Bindungsanalytikerin, Zertifizierte Kursleiterin HypnoBirthing und Hypnotiseurin

Geburtsvorbereitung nach GfG, Kursleiterin Babymassage

 

Ich entstamme einer Ahnen-Reihe starker Frauen, die unter widrigsten Umständen große Überlebenskünste entwickelten, Erfahrungen von zwei Weltkriegen überstanden, dabei gläubig und spirituell ihren Weg gingen und teilweise eine mediale Veranlagung besaßen.

Ich bin Mutter von drei erwachsenen Söhnen, mit deren Vater ich schon früh und dann für 20 Jahre verheiratet war. Nach vielen Jahren, in denen ich meine Söhne nach der Trennung alleine erzog, lernte ich meinen Seelengefährten kennen. Mit ihm bin ich nun auch schon seit einigen Jahren ein Paar, sowie sehr glücklich erneut verheiratet. Seit Frühjahr 2015 lebe ich in der wunderschönen Heimat meines Mannes, am Bodensee.

Im Oktober 2012 wurde ich "Omion" einer entzückenden Enkeltochter und noch einmal ganz frisch von dem Thema Schwangerschaft, Geburt und frühe Kindheit berührt und was das an Herausforderungen für Frauen in der heutigen Zeit bedeutet. Und im Juni 2015 durfte ich hautnah die Geburt meines Enkelsohnes miterleben und später den Moment, in dem aus meiner Enkelin eine große Schwester wurde.

Als haptischer Mensch be-greife ich die Welt hauptsächlich durch Fühlen, deshalb stehen für mich Gefühle seit frühester Kindheit immer vorne an.

Im Juli 1958 kam ich im Rheinland als erstes Kind sehr junger Eltern zur Welt. Schon als kleines Mädchen besaß ich empathische, hochsensitive Fähigkeiten, die sich später im Kontakt zu meinem jüngsten Bruder noch verstärkten. Er war körperlich und geistig sehr schwer behindert und mein Zugang zu ihm gelang nur durch Körperkontakt und non-, sowie paraverbale Kommunikation und Einfühlen. Diese Begabung machte mein Leben allerdings ziemlich herausfordernd, denn als Empathin überfluteten auch die Gefühle Anderer viele Jahre meine Grenzen, so daß ich lange Zeit kaum auseinander halten konnte, welche davon zu mir gehörten und welche nicht. Heute ist diese Gabe der größte Schatz für meine achtsame Arbeit mit Menschen.

Mein kleiner Bruder war ein niedliches Baby, er schenkte mir bedingungslos seine Liebe und ich als 8 Jahre ältere, große Schwester liebte ihn ebenso. Insgesamt hatte ich 3 jüngere Geschwister und trug wie viele Mädchen meiner Generation, schon recht früh viel Verantwortung für die Familie und den Haushalt - insbesondere für meinen jüngsten Bruder.

Beruflich startete ich ursprünglich mit einer naturwissenschaftlichen Ausbildung am Institut für Physikalische Chemie der Universität Düsseldorf, Jahre später folgte noch etwas „Kaufmännisches“ im IT-Bereich in Koblenz. Das war ein ziemlich kurviger Weg mit vielen Herausforderungen, bis ich meine innere Bestimmung erkannte und ab dann dem Ruf meines Herzens und meiner Seele folgte.

Schwangerschaft, Geburt und Muttersein waren meine Erfüllung, meine wichtigsten Erfahrungen, sie weckten in mir schon früh das Interesse für eine ganzheitliche Sichtweise in Bezug auf kindliche Reifung und Entwicklung. Und dieses Interesse hält jetzt seit fast 35 Jahren an – ein Ende ist nicht in Sicht... In dieser Zeit nahm ich auch nach und nach immer bewußter meine große Intuition wahr, allerdings dauerte es noch eine ganze Weile, bis ich ihr den gebührenden Raum gab.

Meiner eigenen Weiblichkeit wirklich gewahr wurde ich erst, als der orientalische Tanz mit all seinen Facetten 1994 in mein Leben trat. Erst von diesem Zeitpunkt an entwickelte ich auch langsam ein positives Gefühl für meinen Körper. Es folgten über die Jahre viele verschiedene Tanz-Workshops und Seminare z. B. mit Trance- und Folkloretänzen des Orients, aber auch mit angrenzenden Themen wie die Ägyptische Zar-Massage bei Dr. Gamal Abo Zed oder Rhythmusschulung und Orientalisches Trommeln bei Bruno Assenmacher. Dieses „Körperlich in den Ausdruck gehen“ hatte eine immense  therapeutische und dadurch heilende Wirkung – nur wußte ich das damals noch nicht. Intuitiv erspürte ich mir in den folgenden Jahren meinen weiteren Weg – durch intensive Erfahrungen mit der Alexandertechnik, mit Kontaktimprovisation, dann durch langjährige, kontinuierliche, wöchentliche Selbsterfahrung in Einzel- und Gruppensettings, Atem- und Körperarbeit, sowie durch das Praktizieren verschiedener Meditationsarten.

Die Methodik der Körperarbeit des Akkhaya-Systems studierte ich in einer 6-jährigen Ausbildung bei ihrem Begründer Shanti E. Morawa. Ebenso wie die pränatal-psychologische Mutter-Kind-Bindungsanalyse bei ihrem Urheber Dr. Jenö Raffai, die er zusammen mit Dr. Ludwig Janus in einer 2,5-jährigen Ausbildung (von der Landesärztekammer Baden-Württemberg anerkannt) lehrte. Weitere Seminare und Fortbildungen ergänzen seitdem ständig mein Wissen ebenso, wie die regelmäßige Teilnahme an Supervisionen zur Qualitätssicherung meiner Arbeit. Der Besuch von Tagungen, ein fortlaufender interdisziplinärer Austausch und die Zusammenarbeit mit Kollegen/innen aller möglichen Fachgebiete rund um Körper, Geist und Seele sind ebenfalls bereichernde Elemente.

Als Massage-Therapeutin erwarb ich zudem Qualifikationen mit der Massage für Schwangere, zur Hormonregulation, zur Traumaausleitung, der Medulla Oblangata und für die Arbeit mit Erzieherinnen in Kindertagesstätten. Zusätzliche Erfahrungen gewann ich als Co-Trainerin in Akkhaya-Massage-Ausbildungsgruppen, durch die Pränatal-Therapie, die Geburtsvorbereitung nach GfG, sowie als Kursleiterin für Babymassage bei Heidrun Claußen. Als zertifizierte Kursleiterin für HypnoBirthing nach Marie Mongan, erweiterte ich zudem meine HypnoseKenntnisse durch eine vertiefende Hypnoseausbildung bei Alexander Hartmann. Mit der Ausbildung zur Heilpraktikerin für Psychotherapie erweiterte ich meine Kompetenzen erneut.